Café "Hallo"

Im April 2015 öffnete das Café Hallo zum ersten mal seine Türen. Das gemeinsam vom Stadtteilbüro BauHof der Caritas und der Oranier-Gedächtnis-Kirchengemeinde ins Leben gerufene Angebot richtete sich vor allem an Geflüchtete, die in der Unterkunft Toni-Sender-Haus wohnten. Dieses Willkommensangebot jenseits von Deutschkursen, Behördengängen, Nachweiserbringung oder anderen Anforderungen wurde sehr gut angenommen. Regelmäßig kamen 20 – 30 Gäste zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch bei Kaffee, Tee und Kuchen und lernten dabei Menschen kennen, die in Biebrich ehren- oder hauptamtlich leben und arbeiten. An geselligen Nachmittagen entstanden auch einige neue Freundschaften.

 

 


Veränderungen ab Sommer 2017

Ab Sommer 2017 verändert sich allerdings das Angebot im Café Hallo: Die Unterkunft im Toni-Sender-Haus ist geschlossen worden, sodass der ursprüngliche Anlaß weggefallen ist. Gleichzeitig gibt es ein wachsendes Bedürfnis nach einem niedrigschwelligen Einstieg in die deutsche Sprache für  Menschen, die erst vor kurzem aus anderen Sprach- und Kulturkreisen hergekommen sind und noch längere Zeit auf einen Sprach- oder Integrationskurs warten müssen.

 

deutsch lernen im Café Hallo

Das Team des Café Hallo bietet nun für alle Interessierten einen ersten Zugang ins Deutsche ohne Abschlußprüfung oder ähnliches an. Natürlich wird dabei gerne auch weiterhin eine gute Tasse Kaffee oder Tee gereicht.

 

Treffpunkt ist montags um 16 Uhr im Gemeindehaus Bunsenstraße 25.

 

Das Team des Café Hallo lädt herzlich dazu ein